Dürre in Afrika: Küberl hofft auf mehr staatliche Hilfe

26.07.11 / 10:29

"Natürlich: Jeder Euro hilft. Aber nach dem kleinen Schritt soll sich Österreich in die Reihe der Länder mit einem ähnlichen Wohlstandsgrad eingliedern und rasch einen angemessenen Solidaritätsbeitrag für die hungernden Menschen in Afrika leisten", sagt Caritas-Präsident Franz Küberl zu den Ankündigungen von Aussenminister Michael Spindelegger, Österreich werde für die Opfer der Hungersnot am Horn von Afrika insgesamt 800.000 Euro an öffentlichen Geldern zur Verfügung stellen.

Jetzt online spenden!



Forderung nach Erhöhung der Katastrophenhilfe

Verglichen mit Ländern wie Schweden, Großbritannien, Kanada oder Deutschland leistet Österreich damit einen um ein Vielfaches geringeren Beitrag zur Nothilfe für die hungernden Menschen in Kenia, Äthiopien und Somalia. So hat Deutschland pro Einwohner/in fast viermal so viel, Großbritannien und Kanada mehr als zehnmal so viel und Schweden sogar fast 40mal so viel an akuter Nothilfe zugesagt. Vor diesem Hintergrund fordert Küberl eine Erhöhung der österreichischen Katastrophenhilfe "auf mindestens vier Millionen Euro".

Der Caritas-Präsident bedankt sich bei dieser Gelegenheit bei den österreichischen Spernderinnen und Spendern sowie den Bundesländern Oberösterreich und Vorarlberg und ersucht um weitere Unterstützung: "Unsere Katastrophenhelfer in Nordkenia und Südäthiopien berichten von einer entsetzlichen und lebensbedrohlichen Situation der Menschen. Es wird wirklich jede Hilfe dringend gebraucht."

Die Caritas bittet um Spenden für die Opfer der Hungerkatastrophe am Horn von Afrika: RLB 1.000.652, BLZ 33.000, Kennwort: Augustsammlung Hungerhilfe


Oder ganz einfach ein SMS mit dem gewünschten Betrag und dem Kennwort "HUNGER" senden an: 0664 660 3333