Taifun Philippinen

27.12.11 / 10:35

Nach den schweren Überschwemmungen auf den Philippinen in Zusammenhang mit dem Tropensturm Washi versorgt das internationale Caritas-Netzwerk in den nächsten Monaten Zehntausende Menschen mit Nahrung, Trinkwasser, Decken und anderen Gütern des täglichen Bedarfs. Für diese Nothilfe stellt die Caritas Österreich aus dem Katastrophenfonds zunächst 30.000 Euro zur Verfügung. "Mit diesem Betrag können wir gemeinsam mit den österreichischen Spenderinnen und Spendern 5.800 Menschen drei Monate das Überleben sichern", betont Caritas-Präsident Franz Küberl: "Die Opfer der gewaltigen Zerstörungen benötigen jetzt dringend Nahrungsmittel, Trinkwasser, Kleider, Decken, Medikamente und weitere Nothilfegüter. Dafür ersuchen wir um Spenden." 26 Euro kostet ein Nothilfepaket, das einer fünfköpfigen Familie drei Monate lang das Überleben sichert.  

"Die Menschen stehen vor dem Nichts. Wie so oft sind es wieder die Ärmsten, die es am stärksten getroffen hat. Vor allem die an den Flüssen und in Hanglagen erbauten Hütten und Häuser sind von den Fluten komplett zerstört", sagt auch Father Edwin A. Gariguez, der Generalsekretär der philippinischen Caritas. Diese hat ein Spezialisten-Team in die besonders betroffene Region Iligan entsandt, um die Hilfsmaßnahmen zu koordinieren.  
 
Offiziellen Angaben zufolge sind bei der Flutkatastrophe Mitte Dezember über 1.000 Menschen ums Leben gekommen, Hunderttausende Menschen sind obdachlos. Die genaue Opferzahl ist derzeit wegen der enormen Verwüstungen noch gar nicht abschätzbar.  
 
Der Tropensturm Washi hatte am vergangenen Freitag die philippinische Insel Mindanao heimgesucht. Nach schweren Regenfällen traten Flüsse über die Ufer und rauschten meterhoch durch die Straßen. Sie lösten Erdrutsche aus, die ganze Dörfer zerstörten. Die meisten Opfer wurden im Schlaf überrascht. Am schlimmsten sind die Städte Cagayan de Oro und Iligan betroffen.  
 
Bitte helfen Sie!

Caritas-Burgenland Spendenkonto:
PSK 1.000.652 / BLZ 33000
Kennwort: Taifun Philippinen