Pokal der Toleranz

18.06.12 / 00:00

Großes Finale:
Caritas Pokal der Toleranz


260 Schüler aus dem ganzen Burgenland kämpften um den Pokal der Toleranz. Zehn Mannschaften qualifizierten sich in fünf landesweiten Turnieren und trafen sich am 14. Juni zum großen Finale am Domplatz in Eisenstadt.
Im Endspiel setzte sich das Team des Gymnasiums Neusiedl gegen das Gymnasium der Diözese Eisenstadt nach Penaltyschießen 2:1 durch.
„Wir gratulieren der Mannschaft des Gymnasiums Neusiedl ganz herzlich zum Pokal der Toleranz und auch dem Team des Gymnasiums Oberschützen 2 für die Auszeichnung „Fairste Mannschaft“ des Turniers. Ich glaube aber, dass wir uns alle hier als Sieger fühlen dürfen. Miteinander hatten wir jede Menge Spaß, miteinander haben wir gespielt und miteinander haben wir durch die Spenden jene Jugendlichen unterstützt, die beruflich noch auf der Ersatzbank sitzen und intensives Training und Coaching für einen zukünftigen Job brauchen“, erklärt Caritas Direktorin Edith Pinter. Denn während des gesamten Turniers wurden € 2800.- für das Caritas Integrations-Projekt BI2 gesammelt, das Kinder auf der Suche nach ihrem Weg ins Berufsleben unterstützt.

Von SchülerInnen für SchülerInnen
Der Pokal der Toleranz ist ein Caritas Projekt in Kooperation mit der Fußball-HAK Mattersburg. Die Schüler der 4. Klasse organisierten im Rahmen ihres Abschlussprojekts die Bewerbe und wurden von ihrem Lehrer Mag. Gerald Huber und der youngCaritas betreut. „Der Pokal der Toleranz war viel Aufwand, aber wir konnten ein schönes Ergebnis erzielen. Sportlich war das Turnier sehr wertvoll für die Zuschauer und Spieler, daher möchten wir diese Veranstaltung nächstes Jahr wieder durchführen“, zieht Mag. Gerald Huber zufrieden Bilanz.

DANKE
Seit Mitte Mai fanden in Frauenkirchen, Eisenstadt, Mattersburg, Oberpullendorf und Güssing die fünf Qualifikationsturniere statt.
Gespielt wurde auf einer mobilen Streetsocceranlage, die vom Land Burgenland, Coca-Cola und GOFUS Österreich gesponsert wurde. „Wir danken unseren Sponsoren sehr herzlich. Ohne ihre Unterstützung wäre diese Turnierreihe nicht möglich gewesen“, erklärt Günther Kroiss. „Wir von der youngCaritas werden uns sehr bemühen, damit es auch 2013 den Pokal der Toleranz geben wird.“