Coffee to Help Aktionen. Mit Genuss Gutes tun.

14.06.13 / 10:39

www.coffeetohelp.at

Viele Firmen und Privatpersonen engagieren sich für die Caritas Aktion Coffee to Help, die Menschen in Not in Wetschehaus und der syrischen Flüchtlingshilfe zu Gute kommt.

Die erste Veranstaltung fand in Rechnitz, Bezirk OW, in der Firma Stipits statt.

Auch im März gind die Aktion TOP statt (Tamburizzaorchester & Chor Güttenbach, www.toppink.at) & coffee to help über die Bühne.

Das Büro von LR Dr. Peter Rezar konnte mit coffee to help beachtliche Spenden lukreieren.

Weitere Aktionen im März:

Coffee to help in Oberwart gab es bei der Familie Bammer.
Auch in Kleinmutschen wurde fleißig genossen und Gutes getan.
Der Coffe to Help der katholische Frauenbewegung Güttenbach war erfolgreich.
Jeden Montag im März in Eisenstadt im Henrici konnten die Restaurantbesucher guten Kaffee bestellen und dadurch spenden.
Am 17.3. wurde Coffee to help in der Pfarre Walbersdorf  und in der Pfarre Neuhodis angeboten. Auch die Firmlinge in Neuhodis zeigten beachtlichen Einsatz.
In der Pfarre Oberpullendorf gab es eine CTH Sammlung in der Kirche, beim Aktionsnachmittag und beim Pfarrkaffee anlässlich des Pfarrpatroziniums.
Auch Bischof Ägidius, Gabriela Zarits und Thomas Beranek machten für Kinder in Not stark.
Weiters konnet die Kanzlei Lentsch ein gutes Spendenergebnis für bedürftige Familien "ertrinken".
Im März gab es auch in der Pfarre Weiden bei Rechnitz einen guten Coffee to help.
Agnes Ottrubay, Christa Grabenhofer und Herta Wagentristl  luden zu Coffee to help in die Räumlichkeiten der Esterhazy Stiftung in Eisenstadt.
Coffee to help gab es auch initiiert von der HLW Pinkafeld in Pinkafeld.
Die SPÖ-Frauen Bernstein luden zu „Coffee to help“ vor dem „Nah-&-Frisch“-Geschäft.
Auch die SchülerInnen und LehrerInnen des Gymnasiums Mattersburg und des Gymnasiums Kurzwiese freuten sich über tolle Coffee to Help Einnahmen für die Kinder in Wetschehaus.
Eine weitere Coffee Aktion gab es in Mattersburg, Unternehmer Josef Resch lud zu einem genussreichen und guttuenden Coffee to help ein.
Beim „Coffee to help“ im Rahmen des ÖGB-Symposiums in der Mattersburger Bauernmühle wurde viel Kaffee getrunken und viel Gutes getan.

Im April gab es viele Coffee to Help TrinkerInnen und SpenderInnen.

So engagierte sich der Dom- und Stadtpfarrer Mag. Josef Prikoszovits für diesen guten Zweck.

Michael Schürausz und Marco Cech freuten sich über die Einnahmen der "Coffee to help"-Veranstaltung für die Nothilfe Syrien im Café Savio in Mattersburg.

Der Laufclub Großpetersdorf organisierte einen Charity Lauf für Coffee to Help und war mit den Ergebnissen durchaus zufrieden.

  • Startseite