Hochwasserkatastrophe - Passionsspiele spenden

11.06.13 / 00:00

Wir müssen den Menschen jetzt zur Seite stehen, die alles verloren haben.

Die Passionsspiele St. Margarethen konnten mithelfen, die Not der Hochwasser-Opfer und das Leid der Syrien-Flüchtlinge zu lindern und spenden weitere 40.000 Euro aus den Einnahmen der Aufführungen von 2011. Ein Spendenscheck wurde an die Caritas in Eisenstadt übergeben.
Die Passionsspiele St. Margarethen werden alle fünf Jahre im Römersteinbruch aufgeführt. Da alle Darsteller und Helfer bei den Passionsspielen ehrenamtlich und unentgeltlich mitwirken, können aus dem Reinerlös zahlreiche Projekte unterstützt werden. Die Verteilung der Geldmittel erfolgt auf Grund einer Spielerbefragung und dient ausschließlich pfarrlichen, karitativen und sozialen Zwecken.
Bisher wurden aus den Einnahmen der Passionsspiele 2011 450.000 Euro für kirchliche und karitative Zwecke gespendet. „Wir haben uns entschlossen als Soforthilfe für die Opfer des Hochwassers in Österreich 30.000 Euro zu spenden, weitere 10.000 werden der Caritas für die Nothilfe Syrien zur Verfügung gestellt“, so Spielleiter und Pfarrer Mag. Georg Lang. “Das Ausmaß der Zerstörung durch das Hochwasser hat uns alle sehr berührt. Wir im Burgenland sind verschont geblieben und möchten als Passionsspielgemeinde einen Beitrag für die Beseitigung der Schäden liefern. Aber auch die Situation in Syrien schafft Betroffenheit. Die Caritas leistet im Krisengebiet hervorragende Arbeit. Es ist uns ein Anliegen, diese zu unterstützen.“
Die nächsten Passionsspiele werden im Sommer 2016 im Römersteinbruch St. Margarethen aufgeführt.

"Es war eine Menschen- und Materialschlacht"
Gänzlich überflutete Dörfer und Städte, zerstörte Häuser, Wohnungen, Geschäfte, Felder und Ernten. Hunderte Menschen, die ihr Zuhause fluchtartig verlassen mussten. Die Spur der Verwüstung ist riesig. Bis vor wenigen Tagen konnte sich niemand in Österreich vorstellen, dass der Regen derart verheerende Ausmaße annehmen wird. Die katastrophalen Hochwasser in mehreren Teilen Österreichs haben ganze Häuser und Wohnungen verwüstet.
Wer die schrecklichen Bilder im Fernsehen sieht, kann nur erahnen, wie sich die betroffenen Personen fühlen und wie verzweifelt viele sind. Hunderte Familien stehen jetzt vor dem Nichts und sind in einer dramatischen Notlage. Tausende Freiwillige sind rund um die Uhr im Einsatz.
Die Caritas leistet in den Krisenregionen Soforthilfe gemeinsam mit dem lokalen Netz der Pfarren. Menschen, die durch das Hochwasser alles verloren haben, sind jetzt auf schnelle Hilfe angewiesen. Hochwasseropfer erhalten finanzielle Hilfe und Beratung über die Caritas und Pfarr-Caritas in den betroffenen Gebieten.
Der Schock der Betroffenen sitzt tief, bitte helfen Sie mit Ihrer Spende den vielen Opfern der Hochwasserkatastrophe in Österreich wieder Hoffnung zu geben!