Wintereinbruch in syrischen Flüchtlingscamps

07.01.14 / 09:04

Die Situation in den Flüchtlingsunterkünften hat sich in den vergangenen Tagen dramatisch zugespitzt: Im Libanon und in Jordanien hat es während der vergangenen Tage stark geschneit und es ist bitterkalt.
Die Caritas HelferInnen in der Region arbeiten auf Hochtouren, um syrische Flüchtlingsfamilien mit Decken und Matratzen, Winterkleidung und Öfen zu versorgen. In Jordanien werden auch Reparaturen an den notdürftigen Unterkünften der Flüchtlingsfamilien durchgeführt, um sie winterfest zu machen. So konnten bereits mehreren tausenden Familien in den eisigen Wintermonaten geholfen werden. Das ist viel, aber weitaus nicht genug!

Aufgrund des starken Wintereinbruchs wird ein besonderes Augenmerk auf die Kinder gelegt. Männer, Frauen und Kinder haben in Garagen, heruntergekommenen Mietzimmern, und Kellern Unterschupf gesucht. Egal wie heruntergekommen und notdürftig die Behausung auch ist, die verzweifelten Menschen sind auf jede Möglichkeit ein Dach über dem Kopf zu haben, angewiesen.

In dieser kalten Jahreszeit ist es umso wichtiger, ausreichend Nahrung zu sich zu nehmen, um nicht krank zu werden - vor allem für die Kleinsten. Sie brauchen dringend warme Decken und Matratzen um nicht auf dem kalten Boden schlafen zu müssen. Auch eine kleine Ofenstelle, um sich ein wenig zu wärmen ist unbedingt notwendig. Daher möchte die Caritas Österreich in den kalten Monaten, die für die Menschen immer eine sehr große Herausforderung darstellen, im kommenden Jahr zusammen mit den ÖsterreicherInnen 10.000 Kinder in der Region mit dem Allernotwendigsten versorgen und gut durch den Winter bringen.

"1000 Tage Syrien" markierten am 9. Dezember einen weiteren beschämenden Meilenstein des Bürgerkrieges. Die EU Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristallina Georgieva, spricht anlässlich dieses Tages von Syrien als "der verheerendsten humanitären Krise dieses Jahrzehntes". Die aktuellen Zahlen zu Flüchtlingen und Betroffenen innerhalb Syriens unterstreichen diese Einschätzung.

Knapp 2,3 Millionen Menschen sind offiziell als Flüchtlinge in den Nachbarländern registriert oder erwarten Registrierung. Die meisten Menschen sind in den Libanon (mehr als 835.000 Menschen) und nach Jordanien (mehr als 567.000 Menschen geflüchtet. Häufig vergessen wird die hohe Zahl intern Vertriebener - über 6,5 Millionen Menschen sind innerhalb von Syrien auf der Flucht. Letzte Schätzungen gehen davon aus, dass insgesamt über 9.3 Millionen in der Region Hilfe von Außen brauchen um ihr Überleben zu sichern. Rund die Hälfte der syrischen Flüchtlinge sind Kinder.

Die Caritas Österreich hat seit Ausbruch des Konfliktes im März 2011 insgesamt knapp 3,5 Mio. Euro für die Nothilfe für Syrien-Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Damit werden über 50.000 Menschen, rund die Hälfte davon Kinder, mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Decken, Matratzen und Winterkleidung sowie medizinischer Hilfe über Partner in Jordanien und Libanon unterstützt. Dennoch wird Hilfe weiterhin dringend benötigt!

So können Sie helfen:
1 Lebensmittelpaket für eine Familie (6 Personen) für 1 Monat kostet 60 Euro (Zucker, Salz, Reis, Bohnen ... )
1 Hygienepaket für eine Familie kostet 25 Euro (Zahnbürsten, Seife, Papierhandtücher ...)
1 Decke kostet 15 Euro.

Kennwort: Nothilfe Syrien
PSK BLZ 60.000 Kto.-Nr. 7.700.004
IBAN AT 926 0000 0000 7700 004
Bic-Code OPSKATWW

Nachbar in Not
Kennwort: Flüchtlingshilfe Syrien
Kontonummer: 400-400-440/00
Bankleitzahl: 20111
IBAN: AT05 20111 40040044000
BIC: GIBAATWWXXX

Oder schicken Sie eine SMS mit dem Kennwort SYRIEN und dem Spendenbetrag an 0664/660 33 33

Bitte helfen auch Sie den Menschen gut über den Winter zu kommen!