Spenden für die Waisenkinder von Wetschehaus

19.02.14 / 11:36

Wer macht Nina satt?
Im Feber startet die Caritas ihre Kinderkampagne zu Gunsten der Waisenkinder in Rumänien. Über 70 Sozialwaisen haben in diesem Hilfsprojekt eine große Chance für eine gesicherte Zukunft bekommen. Durch burgenländische Hilfe wurden sie vor dem harten Schicksal eines Straßenkindes bewahrt. Jedes zweite Kind in Rumänien lebt in Armut. Viele wurden von ihren Müttern einfach im Krankenhaus zurückgelassen. Manche laufen von zu Hause weg oder werden verstoßen. Diese Kinder suchen in den Bahnhöfen, Markthallen, Hinterhöfen von Wohnblocks und sogar in der Kanalisation Wärme und Unterschlupf.

Online Spenden

Die Ratten der Straße
Sie sind ein gefundenes Fressen für organisierte Banden und pädophile Straftäter und werden zum Betteln oder zur Kinderprostitution gezwungen. Umgangssprachlich nennen die Rumänen diese Kinder „die Ratten der Straße“. Keine Schulbildung, kein Beruf, mal Gelegenheitsarbeit, mal betteln – so sieht die Zukunft von Straßenkindern aus.

Der Weg zurück in die Normalität
Mit burgenländischer Hilfe ist 70 Sozialwaisen dieses Los erspart geblieben. Denn die Caritas Sozialstation in Wetschehaus wird zu 100 Prozent durch burgenländische Spenden finanziert. Hier haben diese Kinder ein neues Zuhause gefunden. Für sie bedeutete das Heim ein Ende von Hunger und Vernachlässigung, ein Weg zurück zur Normalität, der nicht immer leicht fällt.

Nina – die kleine Tänzerin
Nina ist eines der 22 Sozialwaisen im Caritas Heim. Ihre Mama war erst 15 Jahre alt als sie zur Welt kam und lehnte die Kleine von Anfang an ab. So kam Nina schon mit einem halben Jahr ins Caritas Waisenhaus. Erst hier wurde Nina zum ersten Mal satt. Schlief zum ersten Mal auf einer Matratze und wurde regelmäßig gewickelt und liebevoll umsorgt.
Heuer im Mai wird Nina 10 Jahre alt und geht in die dritte Klasse der Volksschule. In ihrer Phantasie sieht sie sich als große Tänzerin. Sie ist ein liebes Mädchen und alle im Heim mögen sie. Deshalb kann sie einfach nicht verstehen, warum ihre eigene Mama, die noch dazu im gleichen Ort und in derselben Straße wohnt, sie nicht haben will. Wie kann man ihr nur erklären, dass ihre Mutter, die seit Jahren arbeitslos und alkoholkrank ist, nicht nur ihr eigenes Kind, sondern auch sich selbst schon längst aufgegeben hat?
Danke an die KinderpatInnen
Die Caritas Burgenland sucht für ihre Schützlinge Kinderpaten. Durch eine monatliche Spende in Höhe von 15 Euro kann man Kindern wie Nina das schenken, was sie jetzt am dringendsten brauchen: Sicherheit mit einem Platz in einem Waisenhaus, liebevolle Betreuung, ausreichendes Essen und Bildung.

Was Ihre Spende bewirkt
Mit EUR 15 können Sie Nina einen Monat lang mit einer gesunden Jause in die Schule schicken.
Mit EUR 30 spenden Sie Nina ein Monat lang ein Zuhause.
Mit EUR 100 bekommen die Kinder von Wetschehaus einen Monat Unterstützung bei den Hausaufgaben.
Mit EUR 500 können die Kinder einen Monat psychologisch betreut werden.
Wir danken für Ihre Unterstützung!
Neben den laufenden Kosten werden heuer zusätzlich noch rund 50.000 Euro für dringende Sanierungsarbeiten im Waisenhaus benötigt.

Danke!
2013 haben die Burgenländerinnen und Burgenländer für die Caritas Sozialstation in Wetschehaus EUR 95.286,93 gespendet.

Coffe to Help für die Kinder von Wetschehaus
Von 19.2.2014 bis 31.3.2014 gibt es Coffee to help im Café Ebinger!
In diesem Zeitraum gehen 30 Prozent des Umsatzes für Kaffee an die Caritas. Gustav Ebinger und seine Frau Claudia haben sich eine Spende in Höhe von EUR 1.000 zum Ziel gesetzt. Damit  wäre die gesunde Jause für die Waisenkinder beim Nachmittagsunterricht für drei Monate gesichert.

Pressemappe