Caritas und Pfarren schaffen neue Notschlafplätze

15.09.15 / 09:56

Rund 560 Notschlafstellen für Flüchtlinge im Seewinkel:

Caritas und Pfarren schaffen neue Notschlafplätze

In der Nacht von Sonntag auf Montag spitzte sich die Lage in Nickelsdorf wieder zu. Viele Familien mit Kindern warteten vergeblich auf einen Zug Richtung Wien. Über 300 fanden schließlich ein Dach über dem Kopf in den Pfarrheimen Nickelsdorf, Illmitz und Zurndorf, Gattendorf und Kittsee. Und wurden durch freiwillige Helfer und die Caritas betreut. Hier können sie sich duschen und aufwärmen und werden natürlich auch mit Essen und Trinken versorgt.

Robert Moosbrugger von der Caritas konnte einige der Familien mit kleinen Kindern überzeugen, noch einen Tag zu bleiben, um sich von den immensen Strapazen zu erholen. Die Caritas koordiniert Hilfe vor Ort, stellt Lebensmittel zur Verfügung und berät in rechtlichen Fragen. „Wir können auf die gute Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen, den Gemeinden und den Freiwilligen bauen. Das erleichtert die schwierige Situation enorm! Hier wird von allen Seiten Großartiges geleistet!“, ergänzt Caritas Direktorin Edith Pinter. Zusätzliche Hilfe mit viel Herz und Engagement kommt auch von jenen Asylwerbern, die schon seit einiger Zeit in einem Heim in Nickelsdorf leben und es bereits in die Grundversorgung geschafft haben. Sie helfen beim Übersetzten und unterstützen Pfarre und Gemeinde, wo immer es notwendig ist.

„Wir können doch nicht zuschauen, wenn Menschen, gezeichnet von der Flucht über die Grenze kommen und dann im Freien bei Wind und Wetter schlafen müssen“, erklärt Pfarrer Schwarz aus Nickelsdorf. So denken auch viele andere Pfarren. 

Neue Quarteire im Landessüden

Da sich die Route der Flüchtlinge auch immer mehr in den Süden des Burgenlands verlagert, organisiert die Caritas gemeinsam mit dem Flüchtlingskoordinator der Diözese Eisenstadt, DI Markus Zechner, neue Quartiere im Süden, die Montagabend noch belegt werden sollen. Die Standorte werden an die Polizei übermittelt, die sich um den Weitertransport der Flüchtlinge in die Notquartiere kümmert. Ein Caritas Team mit Beratern und Dolmetschern ist seit Sonntag bereits im Einsatz in Oberwart.

So wie in Nickelsdorf stehen aktuell auch in den Pfarrheimen in Neusiedl, Weiden, Zurndorf, Gattendorf, Apetlon, Kittsee und Illmitz Notschlafstellen zur Verfügung. In Mönchhof und Frauenkirchen wurde in den Klöstern Schlafstätten geschaffen. Im Caritas Haus St. Nikolaus in Neusiedl wurde der Turnsaal geräumt. In Eisenstadt sorgte Pfarrer Pater Erich für weitere150 Schlafplätze im Dompfarrzentrum. Hier werden auch zwei Mal wöchentlich Sachspenden an die Flüchtlinge verteilt. Im Haus der Begegnung werden noch heute 30 Flüchtlinge untergebracht.

Sie wollen helfen?

Caritas Flüchtlingshilfe IBAN AT34 3300 0000 0100 0652

Aktuell wird benötigt:

Babywindel (mittlere Größe)

Popo-Crème

Babynahrung (keine Flaschen, nicht aufzuwärmen)

Feuchttücher

Taschentücher

Flüssigseife (oder kleine Hotelseifen)

Deos

Einwegrasierer

Rasiercrème (keine Gels oder Schaum)

Zahnbürsten

Zahnpasta

Wenn möglich in kleine Mengen abgepackt.

Bitte den tagesaktuellen Stand online abrufen. Wir aktualisieren unseren Bedarf an Sachspenden laufend auf www.facebook.at/caritasbgld

Decken, wärmere Kleidung, feste Schuhe, Hygieneartikel, Koffer, Rucksäcke und Taschen werden dringend benötigt und können im Caritas Lerncafé in Eisenstadt, Pfarrgasse 32a von

Mo 9.00-11.00 Uhr und Mi 14.00-17.00

oder im Caritas Laden Carla, Bründlfeldweg 75, Eisenstadt

Mo 9.00-16.00 und Di-Fr 9.00-17.30

abgegeben werden.

KLEIDUNG bitte IN KLEINEN GRÖSSEN!