Kinder in Not brauchen unsere Hilfe

18.02.16 / 12:38

 

 

Kinder in Not brauchen unsere Hilfe:

Kinder im Hinterhof Europas

 

 

Kinder sollten Liebe und Geborgenheit erfahren. Das wünschen sie sich in Syrien genauso, wie im ehemaligen Ostblock. Doch ihr Alltag ist geprägt von Armut und Gewalt. Sie sind der Kälte, der Straße oder dem Krieg schutzlos ausgeliefert.

Laut UN Kinderrechtskonvention hat jedes Kind das Recht auf Sicherheit und Schutz, Zugang zu Bildung, Hilfe und ein Aufwachsen in der Familie. 60 Millionen weltweit haben nichts von alldem.

Die Situation in Rumänien schildert Claudiu Nicusan, Generalsekretär der Caritas Blaj: „Es ist eine peinliche Situation für Rumänien. Von fünf Rumänen lebt einer im Elend und der zweite an der Armutsgrenze. Unsere Kinder trifft es noch härter: jedes dritte lebt in Armut. Und die weitere Steigerung von arm, ärmer, am ärmsten heißt bei uns „behindert“.“

Mobile Hilfe für 100 Kinder
Claudiu Nicusan begleitet das Mobile Reha-Team für behinderte Kinder der Caritas in Siebenbürgen. An die 100 behinderte Kinder aus der ländlichen Gegend werden von drei Therapie-Teams betreut.

„Arme Eltern auf dem Land haben kein Auto und kein Geld, um ihr Kind in eines der Rehazentren in die Stadt zu bringen. Dann springen wir mit unserem mobilen Team ein, lindern Schmerzen und sorgen für bessere Entwicklung in körperlicher, geistiger und psychischer Hinsicht.“ Kaum eine dieser vom Schicksal getroffenen Familien könnte sich die benötigten Therapien leisten.


Mit 10 Euro ermöglichen Sie Kindern mit Behinderung eine Therapieeinheit mit drei Fachleuten des Mobilen Therapieteams der Caritas.

Verkauft und verraten

Seit mehr als 23 Jahren finden Sozialwaisen im Caritas Waisenhaus in Wetschehaus/Rumänien ein neues Zuhause. Alle kamen mit einer traurigen Vergangenheit:  Sie wurden geschlagen, auf die Straße gesetzt, zum Betteln gezwungen oder einfach nur im Stich gelassen.

Vor 14 Jahren kam Petra in das Caritas Waisenhaus in Wetschehaus. Das Kind war blass, in sich gekehrt. Anfänglich war man besorgt. Bald war aber klar: die Kleine war schwanger.

Dahinter steckte eine Mutter, die ihr eigenes Kind stundenweise an Männer verschacherte. Als Schwangere war sie nicht zu gebrauchen. Also setzte sie Petra vor der Türe des Waisenhauses ab und verschwand. Kaum 14 Jahre alt, brachte Petra ihre Tochter Lena zur Welt.

Schicksale verändern
Lena ist heute so alt wie ihre Mama damals. Sie darf noch unbeschwert Kind sein. Mit etwas Mühe wird sie eine Ausbildung abschließen. Ohne das Waisenhaus hätte ihr Lebensweg anders ausgesehen. Dank der Hilfe der burgenländischen SpenderInnen hat sich auch dieses Kinderschicksal zum Guten gewendet.

Eine verlorene Generation vor den Toren Europas


In den Flüchtlingslagern rund um Syrien wächst eine verlorene Generation heran: geprägt von Terror und Gewalt, gezeichnet durch Hunger, ohne Ausbildung und ohne Zukunft.

Noch haust Fatima mit ihren drei Söhnen und der verwaisten Nichte Emerat in einem Zimmer in Jordanien. Für den tristen Unterschlupf muss sie 150 Dollar im Monat bezahlen. Es geht ums Überleben bis zum nächsten Tag.

Immer mehr Familien müssen ihre Kinder arbeiten schicken. Statt in die Schule zu gehen, putzen sie dann für einen Dollar pro Stunde in Supermärkten. So wie Emerat und ihre Cousins können über 2,7 Millionen syrische Kinder keine Schule besuchen. Für Zukunftsträume ist kein Platz. Ohne die Lebensmittelgutscheine der Caritas, müssten sie hungern. Die Caritas hilft zusätzlich mit Mietzuschüssen, Matratzen, Decken und Medikamenten.

 

Was Ihre Spende bewirkt

Mit EUR 15 können Sie einem Waisenkind aus Wetschehaus einen Monat lang mit einer gesunden Jause in die Schule schicken.

Mit EUR 30 schenken Sie einem syrischen Flüchtlingskind ein Nothilfepaket.

Mit EUR 10 erhält ein Kind mit Behinderung eine Therapiestunde.

 

Kirchensammlung:  Am 28. Feber sind alle burgenländischen Pfarren eingeladen, für Kinder in Not zu sammeln.

Weitere Spendenmöglichkeiten: Erlagscheine finden Sie in allen Erste Banken, Raiffeisenbanken und Postämtern

Raiffeisen: IBAN AT34 3300 0000 0100 0652

Kennwort: „Kinder in Not 2016“

Onlinespenden

 

DANKE!

2015 haben die Burgenländerinnen und Burgenländer

Im Rahmen der Sammlung für Kinder in Not rd.

EUR 130.000,-

Gespendet.