Welle der Hilfsbereitschaft geht durchs Land

07.09.15 / 16:30

Rund 15.000 Menschen überquerten letztes Wochenende die Grenze von Ungarn. Menschen, gezeichnet von der Flucht, den Strapazen und der schlechten Behandlung in Ungarn. Vor Ort, am Grenzübergang, waren auch Kardinal Schönborn und Caritas Direktorin Edith Pinter mit einem Hilfsteam. 

 „Ungarn wechselt fast stündlich seine Strategie. Eine weitere Entwicklung ist daher für uns sehr schwer absehbar. Wir sind aber für eine weitere Welle bereit“, erklärt Caritas Direktorin Edith Pinter. Kardinal Schönborn bedankte sich persönlich bei den vielen selbstlosen Helfern.

Österreichweit hat die Caritas einen Krisenstab zur aktuellen Flüchtlingssituation eingerichtet, der die Arbeit in und zwischen den Diözesen koordiniert.

Gemeinsam mit der Diözese Eisenstadt wurden im Haus der Begegnung 30 und im Dompfarrzentrum in Eisenstadt 40 Notquartiere für eine Erstverpflegung bereitgestellt. Hier werden auch zwei Mal wöchentlich Sachspenden an Flüchtlinge verteilt.

Decken, wärmere Kleidung, feste Schuhe, Hygieneartikel, Koffer, Rucksäcke und Taschen werden dringend benötigt und können im Caritas Lerncafé in Eisenstadt, Pfarrgasse 32a von

Mo 9.00-11.00 Uhr und Mi 14.00-17.00

oder im Caritas Laden Carla, Bründlfeldweg 75, Eisenstadt

Mo 9.00-16.00 und Di-Fr 9.00-17.30

abgegeben werden. KLEIDUNG bitte IN KLEINEN GRÖSSEN!

„Wir stehen bereit, um bei der nächsten Flüchtlingswelle die Menschen willkommen zu heißen und bei ihrer Ankunft mit dem Nötigsten zu versorgen! Danke an alle, die uns dabei helfen. Selbst die New York Times berichtete schon über die beeindruckende Solidarität der Bevölkerung.“, erklärt die Caritas Direktorin.