Vlad – mit Augen so blau wie das Meer

23.02.17 / 09:49

Vlad kann nicht laufen und kann nicht sprechen. Dank der Hilfe der Burgen-länderInnen wird der Kleine nun endlich therapiert.

Seine Eltern können nicht lesen und schreiben. Mit Vlad nach Hermannstadt zu fahren, um seine spastische Lähmung therapieren zu lassen, lag für diese einfachen Menschen außerhalb ihrer Vorstellung und ihrer Möglichkeiten. Sein Leiden blieb über Jahre unbehandelt.

Mosna, ein kleines Dorf in Rumänien. Das kleine, blaue Haus – kaum größer als eine Garage - scheint im Schlamm zu versinken. Drinnen – ein kleines Raumwunder: in der Ecke der Ofen zum Heizen und Kochen, gleich daneben ein kleine Tisch zum Essen, anschließend der ausziehbare Diwan - das Schlafzimmer für sechs Personen in der Nacht und Spielzimmer für die Kinder untertags. Selbst Ratten bekommen Platzangst, wenn alle Zuhause sind.

Mittendrin sitz Vlad und blickt mit Augen so blau wie das Meer in seine kleine Welt. Er ist vier Jahre alt und ist von Geburt an schwer behindert: er kann nicht sprechen, er kann nicht laufen, aber er kann wunderbar lächeln.

Vor zwei Jahren „entdeckte“ ihn das mobile Rehabilitations-Team der Caritas. Nun wird er endlich therapiert und medizinisch betreut. Seitdem geht es Vlad bedeutend besser: er hat weniger Anfälle und seine Schmerzen haben nachgelassen.

Was Ihre Spende bewirkt:
Mit 10 Euro ermöglichen Sie Kindern wie Vlad eine Therapieeinheit mit drei Fachleuten des Mobilen ReHa-Teams der Caritas.
Kirchensammlung: 2. oder 12. März

Caritas Spendenkonto: IBAN AT34 3300 0000 0100 0652
Kennwort: „Kinder in Not 2016“

Keine Dusche, kein WC. Unter solchen Verhältnissen leben Miklos, Vlad oder Flavius, die Kinder, die vom mobilen Caritas ReHa-Team aus Blaj betreut werden.

Keine Dusche, kein WC. Unter solchen Verhältnissen leben Miklos, Vlad oder Flavius, die Kinder, die vom mobilen Caritas ReHa-Team aus Blaj betreut werden.