Über die Kunst, mit 200 Euro zu überleben

02.12.18 / 08:00

Caritas Sozialberatung unterstützt mit Holz für den Winter

Paula hat ihr Leben lang hart gearbeitet. Heute bekommt sie nur eine Mindestpension.

Verheiratet, zwei Kinder, Haus mit Garten - ein perfektes Leben! Doch dann kam die Scheidung. Manchmal verläuft das Leben anders als geplant. Diese bittere Erfahrung musste auch Paula machen. Nach der Trennung von ihrem Mann musste sie eine leistbare Wohnung für sich und ihre Kinder finden. "Ich nahm jeden Job an, den ich nur finden konnte. Egal ob Teilzeit, Nachtarbeit oder Schwarzarbeit. Schließlich musste ich meine Kinder über die Runden bringen!", erinnert sich Paula an diese schwere Zeit zurück.

Angst, auf der Straße zu landen
Nicht zu wissen, wie sie die Miete im nächsten Monat bezahlen soll oder die Kosten für den Schulausflug, machte sie müde und traurig. Die Vorstellung, auf der Straße zu landen und dadurch ihre Kinder an Pflegeeltern zu verlieren, bereitete ihr regelmäßig Alpträume. Es war ein steiniger Weg, aber sie hat es geschafft! Ihre Kinder haben die Schule abgeschlossen, einen Beruf gelernt und sind beide ausgewandert, um ihr Glück in der Ferne zu finden. Paula blieb alleine zurück.

Freude auf Weihnachten
Heute ist Paula über 70 Jahre alt und freut sich das ganze Jahr auf Weihnachten, wenn ihre Kinder sie in der kleinen 50 m2-Wohnung besuchen und sie dann wieder sehen kann, wie ihre Enkelkinder gewachsen sind.

Teilzeitjobs als Armutsfalle
Vor zwei Jahren - der Winter war sehr kalt - bekam sie eine Nachzahlung für Strom. Bei einer Pension in der Höhe von 852 Euro muss Paula jeden Cent zwei Mal umdrehen. Sie hatte ihr Leben lang hart gearbeitet, aber die vielen Teilzeitjobs haben ihr nur die kleine Mindestpension eingebracht. Nach den Fixkosten für Miete & Co bleiben ihr täglich rund 6,50 Euro zum Überleben. Zusätzliche Ausgaben kann sich Paula nicht leisten.

Warme Zukunft gesichert
Diesen Herbst kam Paula zur Caritas-Sozialberaterin. "Wir haben einen Holzofen geschenkt bekommen und das Holz für diese Heizsaison können wir durch Spenden für BurgenländerInnen in Not bereitstellen. So haben wir die Heizkosten ordentlich senken können. Paula wird es im Winter warm haben und ein bisschen mehr bleibt ihr auch noch zum Leben!", freut sich ihre Caritas-Sozialberaterin.