Wenn Liebe alles verzeihen will

14.12.18 / 11:08

Mann sitzt verzweifel auf Stiege vor Eingangstür der Caritas

Sie hat ihn ganz einfach auf die Straße gesetzt. Und er? Er sitzt nun – ein riesengroßes Häufchen Elend – in der Caritas Sozialberatung.

Verzweifelt schildert Helmut seine Geschichte: Er hatte sie schon in der Schule kennengelernt und sie waren schon sehr jung zusammengekommen. Mit 19 Jahren wurde er dann schon Papa. Sie haben geheiratet, einen Kredit für eine Genossenschaftswohnung aufgenommen, er hat seine Lehre als Landschaftsgärtner abgeschlossen und das zweite Kind kam vor einem Jahr auf die Welt. Er war glücklich und zufrieden, denn er liebt seine Kids und seine Jaqueline war schon immer seine Traumfrau.

Warum nur?
Er versteht die Welt nicht mehr. Was hat er falsch gemacht. Wenn Hilflosigkeit und Ohnmacht wie eine riesengroße Welle über ihn hinwegschwappen, ballt er die Fäuste, schlägt zornig auf die Wand, sodass der Schmerz in der Hand jeden anderen übertönt. Er würde doch alles tun, damit sie wieder eine Familie werden.

Jetzt ist er provisorisch bei Freunden untergekommen, denn eine eigene Wohnung kann er sich nicht
leisten.

In der Kinder-Falle
Jaqueline hat aber andere, sehr konkrete Pläne: Arbeiten will sie nicht gehen, wegen der Kinder. Sie will auch in der Wohnung bleiben. Natürlich auch wegen der Kinder. Dafür soll er die Schulden abstottern und zusätzlich noch Alimente für sie und die Kinder zahlen. Seine zwei Kleinen kann er nur stundenweise sehen, wenn es ihr gerade passt.

Sie hat ihn in der Hand, setzt ihn unter Druck und er tut alles, um die Hoffnung auf gemeinsame Weihnachten nicht aufgeben zu müssen.

Lernen los zu lassen
Ein Rezept gegen hoffnungslose Liebe hat die Caritas Sozialberaterin leider nicht. Aber sie klärt ihn über die rechtliche Situation auf, vermittelt ihn zur Caritas Männerberatung, damit er sein Gefühlschaos ordnen kann. Weil er seinen letzten Hunderter seiner Noch-Ehefrau abgegeben hat, bekommt er nun Lebensmittelgutscheine von der Caritas und kann sich bei der Carla noch eine warme Jacke holen. Seine hängt ja – unerreichbar für ihn – in der gemeinsamen Wohnung im Schlafzimmerkasten.

 

Die Armut trifft auch die Kinder

Schulden & Scheidung sind Armutstreiber. Diese Lebenskrise ist seelisch und finanziell für manche kaum zu bewältigen. Im Extremfall führt sie – so wie bei Helmut – in die Wohnungslosigkeit. Betroffen sind in jedem Fall unschuldige Kinder. Im Burgenland sind 13.000 Kinder und Jugendliche von Armut betroffen.

Wenn Sie helfen möchten, mit 100 Euro kann ein obdachloser Mensch eine Woche in einer Notunterkunft untergebracht werden, mit Duschmöglichkeit und warmen Essen.