Einmal der Armut entkommen

20.02.19 / 16:56

Georg zeigt sein Zuhause in einem kleinen rumänischen Dorf.

Dreikirchen – so hieß das rumänische Teius während der Monarchie. Hier, im Armenviertel der kleinen Stadt haust Georg mit seinem Vater in einer winzigen Bruchbude. Seit der Scheidung der Eltern lief in dieser Männer-WG nichts mehr so, wie es sein sollte.

Der Bub kann bis heute nicht verstehen, warum seine Mutter ihn verlassen hat. Auch Papa ist unglücklich und verbittert: keine Arbeit, keine Frau, keine Perspektive.

In Karlsburg, der Kreishauptstadt von Siebenbürgen, gibt es Arbeit. Für Männer, die nicht einmal gut Schreiben und Lesen können ist aber natürlich kein Platz.

Während Papa in seiner eigenen Hoffnungslosigkeit versank, begann Georg die Schule zu schwänzen. Er hatte genug von den Hänselein der anderen Kinder. Seine Kleidung starrte vor Dreck und er löste sogar Läusealarm aus.

Seit er in das Caritas Kinderzentrum geht, rümpft keiner mehr die Nase über Georg. Kürzlich erst hat er den 1. Platz beim Schulwettlauf erorbert. Die Zeugnisse können sich sehen lassen und er kommt auch besser mit den anderen Kindern aus. Seine Lehrerin meint, mit viel Fleiß könne er seinen Traum – Polizist zu werden – verwirklichen und so der Armut seines Vaters entkommen.

So hilft Ihre Spende Georg und den anderen Kindern im Caritas Kinderzentrum in Rumänien

EUR 20 für ein Hygienpaket mit Seife, Zahnputzzeug und Waschmittel

EUR 30 für Schulmaterial in den Kinderzentren

EUR 50 für 30 warme Mahlzeiten/Lernbetreuung/Förderung im Kinderzentrum

Georgs Welt

Georg zeigt sein Zuhause und das Caritas Kinderzentrum

Ihre Spende hilft Kindern wie Georg. Danke