Unser Burgenland ist pflegebedürftig

15.11.19 / 11:44

Landesrat Illedits und Caritas Direktorin Edith Pinter bei der Pressekonferenz zum Thema Pflege im Burgenland

Das Thema Pflege trifft uns alle. Früher oder später….

Caritas Direktorin Edith Pinter formulierte im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit Landesrat Illedits vier zentrale Anliegen der Caritas:

  • Wie können wir die pflegenden Angehörigen entlasten
  • Wie können wir pflegebedürftige Menschen bestmöglich unterstützen
  • Wie können wir den Pflegeberuf insgesamt stärken
  • Und wie machen wir qualitative Pflege leistbar und Pflegeangebote für alle erreichbar!

 

Die Caritas bietet schon seit vielen Jahren eine breite Palette an Angeboten für Menschen im Alter an.

Die Caritas betreut österreichwei:

  • 4.877 Senioren in Pflegehäusern
  • mit 5.984 MitarbeiterInnen
  • in 2,2 Millionen Stunden

mit viel Herz & großer Kompetenz all jene Menschen, die Pflege benötigen.

 

Unsere Pflegewohnhäuser sind daher gleichzeitig regionale Kompetenzzentren.

Sie fungieren als regionale, niederschwellige Anlaufstellen für SeniorInnen und ihre Angehörigen. Hier finden sie Antworten zu den Themen Pflege, Demenz, und Betreuungsmöglichkeiten.

Neben persönlichen Gesprächen finden hier spezielle Info-Veranstaltungen oder sogenannte Angehörigen-Abende bis hin zu den Trauer-Cafés statt, wo gemeinsam der Verlust verarbeitet werden kann.

Wir sind gut und breit aufgestellt. Unsere Stärken liegen im Zusammenspiel von kompetenten & herzlichen MitarbeiterInnen, den ehrenamtlichen HelferInnen und den Angehörigen.

Im Rahmen der neuen Möglichkeiten, die nun durch das Land mit dem Zukunftsplan Pflege geschaffen werden, gilt es nun, konkrete Maßnahmen in den eigenen Einrichtungen zu erarbeiten und Wege zu finden, sie gemeinsam umzusetzen.

Gemeinsam mit unseren eigenen PflegespezialistInnen und auch in Zusammenarbeit mit den Caritas Kompetenzzentren in anderen Bundesländern, haben wir ein Bündel an Maßnahmen definiert, die wir nun in personeller und finanzieller Hinsicht überprüfen. Als wesentliche Schwerpunkte haben wir dabei die Zielgruppe MitarbeiterInnen sehr weit gefasst und darunter auch die pflegenden Angehörigen und ehrenamtlichen HelferInnen eingereiht.