Hospizbegleitung

Caritas Betreuerin vom mobilen Hospizteam umarmt Klientin

Hospiz steht für die liebevolle Begleitung und Betreuung in der letzten Lebensphase. Wir bieten schwerstkranken PatientInnen und Angehörigen Begleitung in der Zeit der Krankheit, des Schmerzes, des Abschieds und der Trauer.

Das Mobile Hospizteam Süd der Caritas besteht aus 50 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Sie widmen ihre Zeit den Schwerkranken und ihren Angehörigen. Das mobile Hospizteam arbeitet eng mit dem Mobilen Palliativteam Süd und weiteren Diensten der palliativen Begleitung zusammen. Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen helfen bei der Betreuung der Kranken und unterstützen die Angehörigen, übernehmen aber keine Krankenpflege oder Hausarbeit.

Diese psycho-soziale (seelische) Betreuung leisten Frauen und Männer aller Altersgruppen aus verschiedensten Berufen: Sie werden durch die Hospizausbildung und Praktika auf ihre Tätigkeit vorbereitet und unterliegen der Schweigepflicht.

Die Begleitung ist kostenlos. Die gute Zusammenarbeit mit dem Mobilen Palliativteam Süd, der Hauskrankenpflege, Hausärzten, Krankenhäusern, SeelsorgerInnen und anderen Einrichtungen in den Bezirken Güssing und Jennersdorf ist uns wichtig.

Angebot

  • Liebevolle, menschliche Begleitung durch unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen
  • Gespräche mit KlientInnen und Angehörigen über deren Wünsche, Hoffnungen und Ängste
  • Entlastungen der pflegenden Angehörigen durch einfaches „Dasein“
  • Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen

Großer Wert wird darauf gelegt, den Sterbenden so lange wie möglich einen Aufenthalt zu Hause, im Kreis ihrer Familie, zu ermöglichen.

Das Mobile Palliativteam Süd und das ehrenamtliche Hospizteam Süd stellt die Sorge um schwerkranke und sterbende Menschen sowie deren Angehörige in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die bestmögliche Lebensqualität bis zuletzt zu gewährleisten, ist das Hauptanliegen von Hospiz und Palliativ Care. Der Mensch wird in seiner Ganzheit wahrgenommen, daher erfolgt auch das Handeln auf den unterschiedlichen Ebenen des Menschseins.



Erinnerungs-Café

Damit die Hinterbliebenen nicht mit ihrer Trauer und ihren Gefühlen alleine bleiben, veranstaltet die Caritas ab Mai 2015 in Zusammenarbeit mit der Pfarre Deutsch Tschantschendorf ein Erinnerungs-Café. Das Treffen findet jeden letzten Samstag eines Monats statt (Sommerpause im Juli und August).

Angehörige, Familien oder Freunde von Verstorbenen können in den Räumlichkeiten des Caritas Tageszentrums in Deutsch Tschantschendorf ihrer Trauer Raum geben und Gedanken und Gefühle mit ebenso Betroffenen und unseren professionellen MitarbeiterInnen austauschen.

Das Erinnerungs- Café ist ein Ort:

  • an dem Trauer sein darf
  • an dem ich sein kann, wie ich mich fühle
  • an dem Austausch mit anderen betroffenen Menschen möglich ist
  • an dem ich Zuhören erfahren kann
  • an dem Gemeinsamkeiten entstehen

Eingeladen sind alle Menschen, die von Trauer betroffen sind und eine Begegnung suchen!