News

Projekt Come and Care

Mit unserem Projekt Come and Care wollen wir einerseits einen Beitrag dazu leisten, dem Mangel an Pflegekräften im Burgenland entgegen zu wirken, andererseits wollen wir Menschen mit weniger beruflichen Perspektiven ein künftiges Berufsfeld eröffnen.

Weiter

"Ich möchte Lernen"

„Hier kann ich in Ruhe lernen und es ist schön warm.“ Das sind nur einige Gründe, warum der kleine Luca so gerne ins Caritas Kinderzentrum kommt.

Weiter

Winterhilfe für Menschen in Not

Caritas Notschlafstelle in Oberwart und Caritas ZufluchtsRaum in Eisenstadt:

Schnee, Wind und eisige Temperaturen mit bis zu -12 Grad haben die vergangenen Nächte und Tage geprägt. Definitiv kein Wetter, um draußen zu übernachten.

Weiter

„Ich möchte einmal Lehrerin werden!“

Keine Schule, kein gemütliches Zuhause, kein warmes Essen. Wie muss die Situation wohl gerade jetzt für ein Kind in einem ärmeren Land sein?

Weiter

#weiterlernen

Eigentlich soll lernen ja Spaß machen, aber es fällt nicht jedem leicht. Und alleine zuhause vor dem Tablet oder Computer fällt es noch viel schwerer sich zu konzentrieren. Corona soll aber nicht der Grund sein, warum unsere SchülerInnen auf der Stelle treten und den Stoff aus der Schule nicht schaffen. Deshalb gibt es eine Initiative vom Bildungsministerium und der Innovationsstiftung, die gemeinsam mit der Caritas und anderen NGOs dabei helfen,...

Weiter

Schenken wir Zukunft durch Bildung

Die Pandemie trifft die Kinder am härtesten. 1,5 Milliarden Kinder weltweit können aufgrund der Pandemie keine Schule besuchen! Sie wachsen auf ohne Geborgenheit, ohne Perspektiven. Besonders betroffen: Kinder in Krisengebieten, in Heimen, Kinder auf der Flucht, Kinder mit Behinderung. Dank der burgenländischen Spenden hilft die Caritas Kindern in Not gerade auch in Zeiten der Corona-Krise.

Weiter

Caritas unterstützt beim Wiederaufbau nach Erdbeben in Kroatien

Generalsekretär Knapp: „Was es jetzt braucht, ist Unterstützung beim Wiederaufbau.“ Das schwere Erdbeben und mehr als 300 Nachbeben in Kroatien haben Häuser, Krankenhäuser und Kirchen zerstört. Vor allem in den Städten Sisak und Petrinja, aber auch in vielen Dörfern und kleinen Ortschaften herrschen verheerende Zustände.

Weiter