Wohnen

Vollstationäres Wohnen

Das Wohnen findet in zwei überschaubaren Gruppen zu je sieben BewohnerInnen statt. Soziales Lernen und ein gelingendes Miteinander gehören für uns ebenso dazu, wie die Förderung, Individualität und die Berücksichtigung besonderer Bedürfnisse. Wir bieten professionelle Rundumversorgung in allen Belangen des täglichen Lebens. Unser interdisziplinäres Team deckt alle Bereiche professionell und mit Herz ab!

 14 Personen bietet das Caritas BehindertenHeim Haus Lisa ein Zuhause, in dem sie sich wohl fühlen. Durch die Aufteilung in zwei Gruppen, zu je sieben Personen, ergibt sich eine gut überschaubare Gemeinschaft in einer homogenen Gruppenstruktur.

Wohnen
Sie bewohnen ein Einzelzimmer zu dem ihr eigenes Bad/WC gehört. Ebenso gehört ein modernes Pflegebett, Telefon-, Internet- und TV Anschluss zur Grundausstattung.

Jede Gruppe hat ihren eigenen Gemeinschaftsraum, der als Platz zum Essen, Aufhalten oder zum Fernsehen genutzt werden kann. Gemeinsame Aktivitäten wie Singen, Musizieren oder Spielen finden ebenfalls hier statt. Durch die gemütliche und wohnliche Atmosphäre und das angenehme helle Raumklima ist er ein beliebter Treffpunkt für unsere BewohnerInnen.

Rund um die Uhr
Rundumversorgung und optimale Unterstützung bei der Pflege gehören mit zu unserem Angebot. Das dazu erforderliche Fachpersonal beschäftigen wir ebenso, wie PädagogInnen und FachsozialbetreuerInnen. Unser Personal ist rund um die Uhr für sie da. In allen Bereichen des Wohnens bieten wir 24 Stunden am Tag Betreuung und Unterstützung durch unsere interdisziplinären Teams in allen Belangen des täglichen Lebens an.

Grenzen erweitern
Die Balance zwischen pflegerischer Begleitung und pädagogischer Betreuung zu finden ist uns ein großes Anliegen. Beides soll gleichermaßen Platz haben. Wir setzen dort an, wo Sie an die Grenzen ihrer Möglichkeiten stoßen. Gemeinsam versuchen wir diese Grenze zu erweitern, um Ihnen ein größtmögliches Maß an Selbständigkeit zu sichern. Wir unterstützen Sie auf dem Weg dort hin und springen ein, wenn es nicht mehr geht. Dies gilt auch für die Bewältigung des Alltags. Wir ermutigen Sie dazu für ein gelingendes Miteinander Ihren Beitrag zu leisten. Was und wie viel das ist, finden wir gemeinsam heraus. Ebenso entscheiden wir gemeinsam, wo sie den Tag verbringen. Es gibt die Möglichkeit, die hauseigene Tagesstruktur zu besuchen, die im Bruderhaus St. Stephan oder - bei ausreichendem Platzangebot - die Förderwerkstätte in Oberpullendorf.

Wir erledigen mit Ihnen Ihre Termine
Wir begleiten Sie bei Arztbesuchen, zum Frisör, bei persönlichen Einkäufen, zu Ihren Therapien usw. Unser Anliegen ist es, dass Sie diese Dinge, wie sonst auch üblich, dort erledigen können, wo sie angeboten werden. Sollte Ihnen das nicht möglich sein, organisieren wir gerne für Sie alle Hausbesuche, die Sie benötigen.

Essen und Genuss
In unserem Bruderhaus, dem Caritas Haus St. Stephan in Oberpullendorf, wird auch für das Haus Lisa gekocht. Das Essen wird täglich frisch zubereitet angeliefert. Die Speisepläne wiederholen sich erst nach zehn Wochen, was eine ausgewogene und abwechslungsreiche Menüfolge sichert. Traditionelle Hausmannskost steht ebenso auf dem Plan wie Fisch und Süßspeisen. Da die Geschmäcker verschieden sind und es durchaus passieren kann, dass für Sie nichts Passendes dabei ist, haben wir in unseren eigenen Wohnküchen immer die Möglichkeit eine Alternative zuzubereiten. Sollten Sie AllergikerIn sein oder eine spezielle Diät benötigen, so können wir auch darauf Rücksicht nehmen.

Alkoholfreie Getränke und frisches Obst stehen jederzeit zur freien Entnahme bereit!

Wir begleiten sie in allen Bereichen nach folgenden Prinzipien

Normalisierung
Sie sollen so normal als möglich leben können. Normalisierung meint unter anderem, die Gewährung von Respekt gegenüber der Person und das Beachten ihrer Vorlieben, Wünschen und Entscheidungen, sowie das Recht ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Selbstermächtigung
Das bedeutet, Kontrolle über ihr eigenes Leben ausüben (Entscheidungsfreiheit), so selbständig als möglich bleiben, um ihren eigenen Lebensstil beizubehalten. Es bedeutet jedoch nicht, dass sie keine Unterstützung und Hilfe brauchen.