Wir setzen uns für eine Zukunft ohne Hunger ein

Burgenländische Hilfsprojekte in der DR Kongo

Unterernährtes Baby bei der Untersuchung im Caritas Ernährungszentrum

Eine Zukunft ohne Hunger

DR Kongo: Krieg, Terror und Zerstörung haben aus einem rohstoffreichen Land ein Armenhaus gemacht.

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in der Demokratischen Republik Kongo sind mangelernährt. Vor allem Kinder unter fünf Jahren sind betroffen. Die Caritas Burgenland unterstützt seit vielen Jahren Hilfsprojekte in der DR Kongo.

In den Armenvierteln in Kongos Hauptstadt werden zum Beispiel jährlich um die 2.000 unterernährte Babys im Ernährungszentrum wieder aufgepäppelt und vor dem Verhungern oder den langfristigen Folgeschäden des Hungers gerettet.

In abgeschiedenen ländlichen Dörfern erhalten Menschen Hilfe in unseren Landwirtschaftsprojekten. So ist es zum Beispiel gelungen, besseres Saatgut anzubauen, den teuren Kunstdünger durch natürliche und bodenschonende Kompostierung zu ersetzen und mit dem Bau von Speichern eine bessere und längere Lagerung zu ermöglichen. Hilfe zur Selbsthilfe wird dabei groß geschrieben, damit die Menschen bald wieder auf eigenen Beinen stehen.

Hilfe in den Ernährungszentren

Sie können helfen

  • Mit 20 Euro erhält eine Familie in Afrika Nahrungsmittel für einen Monat und wird umfassend über Covid-19 und Hygienemaßnahmen informiert.
  • Mit 20 Euro sichern Sie den lebensnotwendigen Spezialbrei für drei Monate für ein Kind in Afrika.
  • Mit 40 Euro spenden Sie eine Ziege, die das Auskommen einer ganzen Familie sichert.

Werden Sie Pate / Patin!

Mit Ihrer monatlichen Spende unterstützen Sie unsere Hilfsprojekte nachhaltig. Vielen Dank!

DR Kongo: Verhext und halb verhungert

Babys werden vorm Hunger bewahrt